Das Aktfoto – Ansichten des Körpers im Fotozeitalter

Eine Ausstellung die schon in den ersten Wochen Tausende von Besuchern angezogen hat.“ Das Aktfoto“ scheint in der Gesellschaft einen sehr großen Stel­lenwert zu besitzen und so wandeln Menschenschlangen am Wo­chenende an den Zeugnissen des photographischen Zeitalters der Nacktheit vorbei.
Warum erregt die Aktausstellung im Stadtmuseum derartige Auf­merksamkeit? Der nackte menschliche Körper – innerhalb der Gesellschaft verhüllt – wird hier bedingungslos von allen Seiten ob positv oder negativ, abge­lichtet. Vertreten ist alles von den Anfängen der Aktphotogra­phie bis zum modernen Playboy und abstrakter Kunst. Nackte Frauen, Pornographie, Erotik? Sicher sind solche Gesichtspunkte ein wesentlicher Grund, wa­rum die Ausstellung so gut be­sucht wird. Aber auch das gehört zum Aktphoto. Wenn die Hüllen, dann in jeder Hinsicht. Ob man nun reine Asthetik oder sexuelle Lustobjekte sehen möchte ist Ansichtssache und in der Aus­stellung wird alles geboten. Künstlerische Freiheiten müs­sen angenommen werden. Die Aus­stellung gliedert sich in ver­schiedene Abschnitte:
Angefangen mit dem reinen In­teresse am menschlichen Körper, und der Entdeckung dessen na­türlicher Schönneit, schließen sich Themen der Aktdarstellung seit der Renaissance, Reize um einen Körper, Männerakte, Kör­perphantasien auf Reize, avant­gardistische (Foto)ansichten und glückliche-seidende Haut an.
Unzählige Fotos – fast zu viele und so verlieren etliche ihren Wert, weil ihnen zu wenig Be­achtung beigemessen wird. Gleich der Anfang bedarf unge­teilter Aufmerksamkeit. Der Be­ginn der Aktfotographie und ihre Entwicklung ist ein interessantes Kapitel. Körperphantasien auf Reisen – die nackte Welt der Eingeborenen – ganz natürlich. Die Kunst des Nationalsozialis­mus ist mit Naturaufnahmen ver­treten. Eigentlich sehr schöne Aufnahmen. Hier strahlt der nack­te, ästhetisch anmutende Körper einfache Natürlichkeit aus. Ein nach der Ideologie der Nazis wohlgeformter Akt, arisch, kräftig und ohne Macken. Besonders interessant ist der gesamte Bereich des 20. Jhrds./ Gegenständliche Akte, Verfremdungen, Ausschnitte. Der Körper in der Werbung, die Frau als Lustobjekt: Hier gibt es viele brutale und perverse Fotographien, die die guten Bilder etwas in den Hintergrund stellen. Insgesamt ist es eine interessante Ausstellung, die besucht werden sollte. Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.